Die Klimawette

Von: Nico Czimmernings

11.11.2020

Klimawette

Am 16.09.2020 hat der Verein 3 fürs Klima e.V. eine mutige und motivierende Klimaschutzwette in Form einer Online-Kampagne gestartet. Wir haben mit Vorstandssprecher Dr. Michael Bilharz und Kampagnenleiterin Andrea Kostrowski gesprochen:

Was ist die Klimawette?

Wir wetten, dass wir bis zur nächsten Weltklimakonferenz am 01.11.2021 in Glasgow mindestens eine Million Menschen gewinnen werden, die beim Klimaschutz noch eine Schippe oben drauflegen und jeweils eine Tonne CO2 oder sogar mehr einsparen. Mit einer Spende von 25 Euro für Klimaschutzprojekte und mit weiteren eigenen Maßnahmen verwandeln wir losgelöste Einzelhandlungen in ein starkes gesellschaftspolitisches Signal. Eine Herausforderung? Ja. Aber keine Unmöglichkeit. Denn wirksamer Klimaschutz funktioniert selbst bei Ausgangssperren. Und wir zeigen wie!

Entsprechend läuft die Klimawette bis zur Weltklimakonferenz nächsten Jahres und ist über die Webseite www.dieklimawette.de zu erreichen oder durch die Kanäle der sozialen Medien wie etwa Instagram, Facebook oder Twitter.

Warum wetten Sie?

andrea kostrowski

„Alle reden vom Klima“ – das war 2019. Jetzt gibt es nur noch ein Thema: Corona. Uns ist bewusst, dass das Virus das soziale Zusammenleben und die wirtschaftliche Grundlagen weltweit in einer ungeahnten Geschwindigkeit vor große Zerreißproben stellt. Doch der Klimawandel wartet nicht und der Handlungsbedarf ist größer denn je. Die Klimakrise schreitet weiter voran. Die trockenen Sommer der letzten drei Jahre sind nur ein kleines Beispiel. Ohne verschärfte Maßnahmen wird das verbliebene CO2-Budget zur Einhaltung der Paris-Ziele in weniger als 10 Jahren aufgebraucht sein. Die in Glasgow vorgesehene Nachbesserung der nationalen Klimaschutzziele muss daher dringend ambitionierter angegangen werden. Glasgow ist verschoben, der Auftrag für Glasgow, wirksamer gegen die Klimakrise vorzugehen, hingegen nicht. Die Corona-Krise macht es auf dramatische Art deutlich: Entschlossenes Handeln – je früher desto besser – ist enorm wichtig, um die Ausbreitung der Krise aufzuhalten. Wenn nicht rechtzeitig und wirksam gehandelt wird, führt die eine Krise zur Verschärfung der nächsten. Deshalb zählt unser Beitrag zur Eindämmung der Klimakrise mehr denn je.

So wie wir in der Corona-Krise durch „Social Distancing“ einen extrem weitreichenden persönlichen Beitrag zur Eindämmung des Virus leisten, müssen wir auch beim Klimaschutz wirksamer handeln und dieses Handeln als starkes kollektives Signal an die Politik senden. So wie das im vergangenen Jahr am 20. September 2019 mit dem globalen Klimastreik gelungen ist. Allein in Deutschland waren über 1 Million Menschen für besseren Klimaschutz auf der Straße. Aber können wir das in Zeiten von Corona überhaupt? Wir sagen ja. Mit dieser Aktion zeigen wir, wie wir in dieser Situation nicht nur einen, sondern mindestens drei wirksame Beiträge für den Klimaschutz leisten und unser Leben gleichzeitig lebenswerter machen können. Wie wir die Macht exponentiellen Wachstums, die die Welt gerade überrollt, auch proaktiv als positives Schneeballprinzip für den Klimaschutz nutzen können. Denn wenn jeder und jede nur zwei weitere Freunde und Bekannte für diese Klimaschutzaktion begeistert, wird eine wichtige politische Botschaft „von unten“ unüberhörbar nach Glasgow schallen: Klimaschutz geht besser!

michael bilharz

Wer steckt hinter der Klimawette?

Der Verein 3 fürs Klima e.V. wurde Anfang 2020 gegründet und holt das ferne Ziel der Klimaneutralität ins Hier und Jetzt. Er zeigt auf, dass und wie wir heute schon klimaneutral leben können. Die bereits über 50 Mitglieder bekennen sich dementsprechend zu einem klimaneutralen Leben. Initiiert wurde der Verein von Dr. Michael Bilharz, der beim Umweltbundesamt für den CO2-Rechner verantwortlich ist, welcher im Jahr 2019 fast eine Million Zugriffe verzeichnen konnte. Bilharz wird darüber hinaus regelmäßig als Experte für klimafreundlichen Konsum von verschiedenen Medien herangezogen. Namensgeber und das konzeptionelle Herz des Vereins ist der „Dreiklang fürs Klima“: Den eigenen Fußabdruck reduzieren, den Rest kompensieren und den Handabdruck, d.h. das Wirken in die Gesellschaft vergrößern. Denn Klimaschutz ist keine Privatangelegenheit, sondern eine Gemeinschaftsaufgabe.

Wie kann man mitmachen?

Mitmachen ist ganz einfach in wenigen Minuten über unsere Webseite www.dieklimawette.de möglich. Hier kann man für ausgewählte Klimaschutzprojekte spenden und so seinen Klimapin auf der Teilnehmer*innenkarte setzen. Es finden sich Tipps und Challenges für CO2-Sparmaßnahmen zu Hause und in unserem Blog spannende Interviews und News. Die Klimawette funktioniert letztlich wie ein Kettenbrief: Die nächste Tonne CO2-Vermeidung oben drauf legen und mindestens zwei Freund*innen dafür begeistern, das Gleiche zu tun. So bündeln wir die kleinen Handlungen vieler Einzelner zu einer starken Botschaft für Glasgow: Klimaschutz geht besser!

Welche Klimaschutzprojekte werden mit einer Spende unterstützt?

Es befinden sich immer sechs verschiede Klimaschutzprojekte zur Auswahl. Diese wurden bewusst vom Fachbeirat des Vereins gewählt, da sie neben einer gewissen Projektvielfalt auch von etablierten gemeinnützigen Kompensationsanbietern stammen. Aktuell stammen vier der sechs Projekte von den Anbietern atmosfair, Klima-Kollekte, Primaklima sowie myclimate. Drei Projekte sind nach Goldstandard zertifiziert. Ein Projekt nach VCS (Verified Carbon Standard) / CCBS (Climate, Community and Biodiversity Standard). Ein Projekt ist in Absprache mit dem Fachbeirat innovativen oder neuen Organisationen vorbehalten (analog zum Bio-Anbau „in Umstellung“), d.h. Projekte, die (noch) nicht zertifiziert, aber auf andere Weise ein hohes Maß an Qualität und Vertrauen garantieren können. Aktuell haben wir hier ein Projekt von Fairventures Worldwide in der Auswahl, einem Pionier für nachhaltige Forstkonzepte in Borneo.

Wie kann man den eigenen CO2-Fußabdruck noch weiter verbessern?

klimawette_videoKlimafreundlicher zu leben ist heutzutage nicht schwer. An Tipps für einen klimafreundlichen Alltag herrscht kein Mangel. Wir haben uns deshalb etwas besonderes ausgedacht: „Quick-Tipps“, die sich in höchstens 30 Minuten umsetzen lassen, aber trotzdem dauerhaft CO2 einsparen können, weil sie clever die Alltagsstrukturen ändern. Z.B. die Sparbrause. Einmal aufgeschraubt, können jährlich nicht nur mehrere hundert Kilogramm CO2 vermieden, sondern auch 100 Euro und mehr an Warmwasserkosten gespart werden. So macht Klimaschutz Spaß: Voller Strahl mit Whirlpool-Effekt! Ein weiteres Angebot: Mache aus dem Klimaschutz mal eine Challenge. Zeitlich befristet sich selbst herausfordern, was noch alles möglich ist, um noch mehr CO2 im Alltag einzusparen.

Was passiert, wenn die Wette verloren geht?

Allein am 20.09.2019 haben in Deutschland über 1 Million Menschen für besseren Klimaschutz demonstriert. Insofern gehen wir fest davon aus, dass wir die Wette gewinnen und über 1 Million Klimawetter*innen erreichen werden. Der Klimaschutz wird auf alle Fälle gewinnen. Denn mit jeder weiteren Teilnehmer*in vermeiden wir nachweislich mindestens 1 Tonne CO2, was den Emissionen von rund 6.000 Autokilometern entspricht. Wir haben jetzt bereits über 1.400 t CO2 Einsparung erreicht, d.h. die Emissionen von rund 9 Millionen Autokilometern! Sollten wir die Million Teilnehmer*innen nicht erreichen, ist das eine klare Botschaft, dass die Parisziele noch nicht ausreichend in Deutschland angekommen sind. Dann werden wir sie nochmals von Paris nach Berlin bringen – natürlich mit dem Fahrrad.

 

Willst du bei der Klimawette mitmachen? Dann spende jetzt und spare eine Tonne CO2 ein. Hier kannst du mitmachen: https://www.dieklimawette.de/mitmachen

Was machst du außerdem, um deinen CO2-Fußabdruck zu verbessern. Hinterlass uns einen Kommentar.

Kommentar schreiben

*Ihre E-Mailadresse benötigen wir nur, wenn Sie über weitere Kommentare unter diesem Beitrag benachrichtigt werden möchten.
Mit Ihrer Bestätigung stimmen Sie der Speicherung der Daten zu Benachrichtigungszwecken zu.

Kommentar

Kommentare werden vor Ihrer Veröffentlichung moderiert, sodass es insbesondere am Wochenende auch einmal etwas länger dauern kann bis sie freigeschaltet werden. Dafür bitten wir um Verständnis.